Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Yavanna

Aus Ardapedia

Yavanna, Spenderin der Früchte

Auch Kementári, Königin des Erdreichs, genannt.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Volk

Ainur, Valar, Aratar

[Bearbeiten] Beschreibung

Yavanna war die Gemahlin von Aule und die ältere Schwester von Vána, der Ewigjungen. Sie wurde als hochgewachsen wie eine Zypresse beschrieben und soll stets grüne Gewänder getragen haben. Sie pflanzte alle Samen der Pflanzen von Arda. Ihr größtes Werk war wohl, als sie die zwei Bäume des Lichts entstehen ließ (Telperion und Laurelin), welche zwanzigtausend Jahre die Länder von Valinor erhellten. Außerdem säte sie während des Frühlings von Arda die grünen Gewächse, die später von Melkor vergiftet wurden. Da sie sehr bestürzt war, als Aule willkürlich die Zwerge erschuf, bat sie Eru um Hüter für ihre Schöpfungen, die Pflanzen, die als Olvar bezeichnet wurden. Eru gewährte ihr diesen Wunsch und erschuf die Ents (Baumhirten) und die Adler, die aus der Luft auf ihre Schöpfungen aufpassen sollten. Sie war es auch, die Radagast nach Mittelerde schickte.


[Bearbeiten] Werkgeschichte

[Bearbeiten] Gefolge

In früheren Texten des Legendariums werden Aule und Yavanna von einer großen Zahl geringerer Geister begleitet. Dies waren die Tavari >die Feen der Wälder<, die Nandini die >Feen der Täler<, die Orossi die >Feen der Berge<, die Nermir die >Feen der Auen<, Kobolde, Feen und Elfen und wie sie sonst noch genannt werden, ihre Zahl ist sehr groß. Sie sind vor der Erschaffung der Welt geboren (...) und weil sie mit der Schöpfung der Welt nichts zu tun hatten, wird sie von ihnen oft belacht und als großes Spiel erachtet; (...)[1]

  • Besonders interessant ist die Passage, die sich mit der Schar geringerer Geister befaßt; man ersieht daraus, wie alt die Konzeption ist, nach der die Eldar im Kern ihres Wesens gänzlich verschieden sind von den Kobolden, Feen und Elfen [...] Im späteren Werk findet sich keine Spur mehr von solchen Ausführungen über das >>Feen-Element<< in der Bevölkerung der Welt (...) [2]

[Bearbeiten] Sonstiges

  • In einer verworfenen Fassung des Silmarillons gab Yavanna den Vanyar einen Samen, aus dem die Kiefer von Tavrobel erwuchs.
  • Frühere Namen/Titel Yavannas waren: Kémi, Palúrien, Erd-Herrin, Erd-Königin.
  • Friedhelm Schneidewind schreibt in "Das große Tolkien Lexikon" (Lexikon Imprint Verlag im Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag GmbH, Berlin 2001) nicht ganz richtig, dass der Begriff Tavari eine "frühere Bezeichnung für die Waldelben" sei.

[Bearbeiten] Einzelnachweis

  1. J. R. R. Tolkien: Das Buch der Verschollenen Geschichten Teil 1. Herausgegeben von Christopher Tolkien. Kapitel III: Die Ankunft der Valar und die Gründung Valinors
  2. J. R. R. Tolkien: Das Buch der Verschollenen Geschichten Teil 1. Herausgegeben von Christopher Tolkien. Kommentar zu Kapitel III

[Bearbeiten] Quellen


Valar

Valar: ManweUlmoAuleOromeNámo (Mandos) • Irmo (Lórien) • Tulkas
Valier: VardaYavannaNiennaEsteVaireVánaNessa

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
-->