Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Waldmenschen (Rhovanion)

Aus Ardapedia

(Unterschied zwischen Versionen)
(Quellen)
Zeile 3: Zeile 3:
== Beschreibung ==
== Beschreibung ==
-
Die '''Waldmenschen''' des [[Düsterwald]]s waren ein Volk von Menschen verwandt mit den [[Beorninger]]n und den [[Éothéod]], möglicherweise waren sie Nachfahren der früheren Fürsten von [[Rhovanion]]. Obgleich von [[Riesenspinnen]] und [[Orks]] geplagt, überlebten sie bis in das [[Das Dritte Zeitalter|Dritte Zeitalter]]. Zu [[Bilbo Beutlin]]s Zeit waren sie die größten Feinde der [[Orks]] aus dem [[Nebelgebirge]], sie waren, so wird berichtet aus dem Süden zurückgekehrt und siedelten in den lichteren Talwäldern des [[Nebelgebirge]]s und an den Ufern des westlichen [[Anduin]], die [[Orks]] griffen sie dort häufiger an, jedoch meist erfolglos durch die kämpferischen Fähigkeiten der '''Waldmenschen''' und deren Mut. Im Jahre 2 [[D.Z.]], als [[Isildur]] erschlagen wurde, sollen auch einige '''Waldmenschen''' in den Kampf eingegriffen haben. Sie schickten nach Hilfe durch "Läufer", die sie zu [[Thranduil]] sandten. Nach dem [[Ringkrieg]] erhielten die '''Waldmenschen''' zusammen mit den [[Beorninger]]n den ganzen Wald zwischen dem [[Gebirge von Düsterwald]] und der [[Ostbucht]] zu Eigen.
+
Die '''Waldmenschen''' des [[Düsterwald]]s waren ein Volk von Menschen verwandt mit den [[Beorninger]]n und den [[Éothéod]], möglicherweise waren sie Nachfahren der früheren Fürsten von [[Rhovanion]]. Obgleich von [[Riesenspinnen]] und [[Orks]] geplagt, überlebten sie bis in das [[Drittes Zeitalter|Dritte Zeitalter]]. Zu [[Bilbo Beutlin]]s Zeit waren sie die größten Feinde der [[Orks]] aus dem [[Nebelgebirge]], sie waren, so wird berichtet aus dem Süden zurückgekehrt und siedelten in den lichteren Talwäldern des [[Nebelgebirge]]s und an den Ufern des westlichen [[Anduin]], die [[Orks]] griffen sie dort häufiger an, jedoch meist erfolglos durch die kämpferischen Fähigkeiten der '''Waldmenschen''' und deren Mut. Im Jahre 2 [[D.Z.]], als [[Isildur]] erschlagen wurde, sollen auch einige '''Waldmenschen''' in den Kampf eingegriffen haben. Sie schickten nach Hilfe durch "Läufer", die sie zu [[Thranduil]] sandten. Nach dem [[Ringkrieg]] erhielten die '''Waldmenschen''' zusammen mit den [[Beorninger]]n den ganzen Wald zwischen dem [[Gebirge von Düsterwald]] und der [[Ostbucht]] zu Eigen.
== Sonstiges ==
== Sonstiges ==

Version vom 26. März 2008, 17:29 Uhr

Die Waldmenschen (orig.: Woodmen; Krege: auch Wäldler) sind ein Menschenvolk das den westlichen Düsterwald bewohnt.

Beschreibung

Die Waldmenschen des Düsterwalds waren ein Volk von Menschen verwandt mit den Beorningern und den Éothéod, möglicherweise waren sie Nachfahren der früheren Fürsten von Rhovanion. Obgleich von Riesenspinnen und Orks geplagt, überlebten sie bis in das Dritte Zeitalter. Zu Bilbo Beutlins Zeit waren sie die größten Feinde der Orks aus dem Nebelgebirge, sie waren, so wird berichtet aus dem Süden zurückgekehrt und siedelten in den lichteren Talwäldern des Nebelgebirges und an den Ufern des westlichen Anduin, die Orks griffen sie dort häufiger an, jedoch meist erfolglos durch die kämpferischen Fähigkeiten der Waldmenschen und deren Mut. Im Jahre 2 D.Z., als Isildur erschlagen wurde, sollen auch einige Waldmenschen in den Kampf eingegriffen haben. Sie schickten nach Hilfe durch "Läufer", die sie zu Thranduil sandten. Nach dem Ringkrieg erhielten die Waldmenschen zusammen mit den Beorningern den ganzen Wald zwischen dem Gebirge von Düsterwald und der Ostbucht zu Eigen.

Sonstiges

Die Waldmenschen waren ein abergläubiches und misstrauisches Volk: "Die Waldmenschen sagten, irgendein neues Schreckgespenst ginge um, ein Geist, der Blut trank. Er stieg auf Bäume, um Nester auszunehmen; er kroch in Höhlen, um die Jungen zu rauben; er schlüpfte durch Fenster, um Wiegen zu finden." zitiert nach Der Herr der Ringe: Kapitel 2 "Der Schatten der Vergangenheit" (S.80)

Quellen

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen