Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Teleri

Aus Ardapedia

Elben

Teleri, (Singular Teler) "die Nachzügler", "die Letzten" und "die Hintersten" genannt.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Volk

Elben, Nelyar

[Bearbeiten] Beschreibung

Die Teleri galten zumeist als als etwas kleiner und weniger kräftig als die Noldor, blasshäutig, grauäugig und dunkelhaarig, jedoch galt in der königlichen Sippe der Teleri silbernes Haar als besonderes Merkmal. Die Teleri waren geschickte Handwerker und gute Krieger, wenn sie auch in beidem nicht an die Meisterschaft der Noldor heranreichen konnten. Dafür galten sie als begabte Sänger und Dichter und diejenigen ihrer Stämme, die am Meer lebten, wurden die größten Seefahrer und Schiffsbauer, während diejenigen, die in den Wäldern lebten, die geschicktesten Jäger und Bogenschützen wurden.

[Bearbeiten] Geschichte

Die Teleri waren neben den Vanyar und den Noldor die dritte und größte Schar der Eldar auf der Wanderung von Cuiviénen nach Westen zu den Valar nach Valinor. Sie waren Nelyar und wurden von Elwe und Olwe angeführt.

Auf der langen Wanderung verirrten sich viele der Teleri und sie waren sich uneinig. So zerbrach diese große Schar. Einige gingen in die Wälder von Mittelerde oder verweilten an den Küsten. Andere blieben lange an dem Fluss Anduin. Doch viele fürchteten sich vor diesem dunklen Ort und Lenwe, ein Untertan von Olwe, führte diese, die Nandor, nach Süden. Schließlich erreichte Elwe mit seinen Teleri über die Ered Luin die östlichen Gebiete von Beleriand und sie verweilten für eine Zeit an dem Fluss Gelion. Olwe, der mit ihnen kam, wurde nach Elwes Verschwinden König dieser Schar und setzte die Wanderung fort.

An den Küsten Beleriands, nahe an den Mündungen des Sirions, warteten sie lange auf Ulmo, dessen Aufruf sie nach Aman zu bringen die Teleri verpasst hatten. Während dieser Zeit freundeten sie sich mit Osse und Uinen an und Osse lehrte sie viel über die Meere und die Musik. Durch ihn lernten sie die Meere lieben.

Als Ulmo kam um die Teleri nach Aman zu bringen, war Osse traurig und er überredete einige zu bleiben. Die Falathrim, die Elben von den Falas, deren Fürst Círdan war, und die engsten Verwandten und Freunde Elwes entsprachen seiner Bitte.

Als die restlichen Teleri von Ulmo auf einer Insel an die Bucht von Eldamar gebracht wurden, erhörten die Teleri die Stimme von Osse, der ihnen folgte und baten Ulmo ihre Reise zu beenden. Dort wurden sie sesshaft und ihre Insel wurde Tol Eressea genannt.

[Bearbeiten] Sonstiges

  • Von den Calaquendi, den Lichtelben, wurden die Teleri, die nicht nach Aman kamen, Úmanyar genannt.
  • Die Teleri, die in Beleriand blieben um nach Elwe Singollo zu suchen, nannten sich Eglath, das verlassene Volk.
  • Im Lande Aman wurden sie See-Elben genannt, denn sie liebten die See und Falmari, wegen ihrer Musik.
  • Sie selbst nannten sich Lindar, die Sänger. Von den Vanyar und den Noldor wurden die Lindar "die Letzten" (Quenya) genannt.
  • Die Sindar und die Nandor gehörten ursprünglich zu den Teleri.
  • Die Silbe "tel" bedeutet " Schluss, Ende, der Letzte sein".

[Bearbeiten] Externe Links

[Bearbeiten] Quellen

  • J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion. Herausgegeben von Christopher Tolkien.
    • Quenta Silmarillion,
      • III Vom Erwachen der Elben und von Melkors Gefangenschaft
      • IV Von Thingol und Melian
      • V Von Eldarmar und den Fürsten der Eldalië
      • XIV Von Beleriand und seinen Reichen
    • Anhänge: Elemente in den Quenya- und Sindarin-Namen
Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
-->