Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Türen von Durin

Aus Ardapedia

Die Türen von Durin (orig.: Doors of Durin), auch Westtor (orig.: West-gate) oder Westtür von Moria (orig.: West-door of Moria) genannt, sind im Legendarium der Westeingang zu den Minen von Khazad-dûm.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Beschreibung

Die Türen wurden im Zweiten Zeitalter, während der Freundschaft der Zwerge mit den Elben von Eregion, von dem Zwerg Narvi und dem Elb Celebrimbor erbaut. Wie es bei den Zwergen üblich war, waren die Türen von Durin von außen so gearbeitet, dass sie sich vollkommen in den umgebenden Felsen einfügten. Das Tor war außen zur Markierung von zwei Hulstbäumen flankiert. Celebrimbor hatte die Tür mit Symbolen und Schriftzeichen in Ithildin versehen, die nur dann zu sehen waren, wenn sie von Mond- oder Sternenlicht beschienen und mit dem richtigen Zauberspruch „geweckt“ wurden. Mittig waren die Zeichen Durins des Unsterblichen, Hammer und Amboss, dazu eine Krone mit sieben Sternen angebracht, darunter der Stern des Hauses Feanor, flankiert von zwei Bäumen mit Sichelmonden an den Zweigen.

Die Türen standen in Friedenszeiten immer offen. Das erste Mal schlossen die Zwerge sie unter ihrem König Durin III. während Saurons Angriff auf Eregion im Jahre 1697 Z. Z., womit Durins Volk den Hass des Dunklen Herrschers auf sich zog. War das Tor geschlossen, so konnte es von außen nur mit Hilfe eines Losungsworts geöffnet werden, welches, nachdem Khazad-dûm im Jahre 1980 D. Z. verlassen worden war, in Vergessenheit geriet.

Da das Tor in Friedenszeiten erbaut wurde, nannte die Ithildin-Inschrift das Losungswort sogar: pedo mellon a minno ist Sindarin und soll ‚sag „Freund [mellon]“ und tritt ein‘ bedeuten. Als die Gemeinschaft des Ringes im Jahre 3019 D. Z. zu den Türen kam, interpretierte Gandalf die Inschrift allerdings zunächst falsch: er übersetzte ‚sprich, Freund, und tritt ein‘ – da keine Zeichensetzung vorhanden ist, ist die Inschrift zweideutig.

Das Tor wurde während des Angriffs des Wächters im Wasser von diesem hinter den Gefährten zugeschlagen und mit Findlingen blockiert.

[Bearbeiten] Sonstiges

Die Inschrift bezeichnet Khazad-dûm bereits als Moria, was im Sindarin ‚schwarzer Abgrund‘ bedeutet, wie auch im gesamten Herrn der Ringe Moria als einziger elbischer Name für die Zwergenstadt verwendet wird. Im posthum erschienenen Werk Silmarillion findet sich hingegen die Version, dass die Zwergenstadt erst nach dem Auftauchen des Balrogs einen neuen Namen erhielt.

[Bearbeiten] Filmtrilogie

In Die Gefährten ist die Szene am Tor von Moria dem Buch gegenüber verändert, so löst beispielsweise Frodo das Rätsel der Inschrift und nicht Gandalf beziehungsweise Merry. Auch die Gestaltung wurde etwas verändert: So sind nun die Hochelbenbäume eckig und nicht rund, um das Design zwergischer zu machen, obwohl sie elbisch sind. Im Film wird das Tor vom Wächter im Wasser zerstört.

[Bearbeiten] Quellen

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
-->