Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Saruman

Aus Ardapedia

Saruman der Weiße

Saruman der Weiße (Sin. Curunir) ist einer der fünf Istari, die von den Valar im Dritten Zeitalter nach Mittelerde entsandt wurden. Er war ursprünglich der Größte der Zauberer und Oberhaupt des Weißen Rates, sowie des Orden der Zauberer, bis er im späten Dritten Zeitalter immer mehr den dunklen Mächten verfiel.

Inhaltsverzeichnis

Volk

Ainur, Maiar, Istari

Zeitangabe

  • am Anfang aller Tage auf Arda hinabgestiegen
  • um 1000 D.Z.: Saruman kommt als erster der Istari in Mittelerde an.
  • 2463: Zusammen mit den anderen Weisen gründet Saruman den Weißen Rat und wird zu dessen Vorsitzendem bestimmt.
  • 2759: Saruman erhält die Schlüssel des Orthanc.
  • 2851: Saruman lehnt bei einer Sitzung des Weißen Rates einen Angriff auf Dol Guldur ab.
  • 2939: Saruman entdeckt, dass Saurons Diener den Anduin nach dem Einen Ring absuchen. Er ist besorgt, sagt dem Weißen Rat aber nichts.
  • 2941: Saruman stimmt bei einer Sitzung des Weißen Rates für einen Angriff auf Dol Guldur, da er nun wünscht, Sauron aus Rhovanion zu vertreiben.
  • 2953: Saruman gibt in der letzten Zusammenkunft des Weißen Rates vor, der Ring sei ins Meer gespült worden. Anschließend zieht er sich nach Isengart zurück.
  • um 3000: Saruman benutzt den Palantír von Orthanc und wird von Sauron betört. Er wird zum Verräter gegen den Weißen Rat.
  • 3010: Saruman beginnt durch seinen Diener Gríma Schlangenzunge König Théoden zu beeinflussen.
  • 3018
    • 10. Juli: Saruman empfängt Gandalf. Nach einer Auseinandersetzung sperrt er ihn auf die Zinne des Orthanc und hält in dort gefangen.
    • 18. September: Gandalf gelingt es, von der Zinne des Orthanc zu fliehen. Saruman schickt Truppen aus, um ihn zu verfolgen, jedoch vergebens.
  • 3019
    • 2. März: In den Abendstunden entsendet Saruman eine große Streitmacht, um die Hornburg zu erobern.
    • 3. März: Die Ents zerstören Isengart. Saruman gelingt es, sich im Orthanc zu verschanzen.
    • 5. März: Gandalf verhandelt mit Saruman am Fuß des Orthanc. Am Ende wird er aus dem Orden der Istari verstoßen.
    • 15. August: Saruman verlässt mit Baumbarts Erlaubis den Orthanc und zieht nach Norden.
    • 28. August: Auf seiner Wanderung wird Saruman von den Heerführern des Westens überholt. Nach einer Auseinandersetzung macht er sich auf den Weg ins Auenland.
    • 22. September: Saruman erreicht das Auenland.
    • 3. November: Saruman stirbt nach einer Auseinandersetzung mit Gríma Schlangenzunge.

Beschreibung

Saruman der Weiße war einer der fünf Istari. Die Istari wurden im Dritten Zeitalter von den Valar nach Mittelerde geschickt, um den Elben und Menschen im Kampf gegen Sauron Beistand zu leisten. Saruman galt als Oberster des Ordens und mächtigster Gegenspieler des Dunklen Herrschers.
In Valinor diente Saruman Aule und wurde daher in viele Geheimnisse der Schmiedekunst eingeweiht. Saruman war sehr kunstfertig und hatte große Macht über den Geist der Menschen. Besonders interresiert war er in die Elbenringe und die besondere Künste Saurons.
In Mittelerde wurde der Zauberer zum Vorsitzenden des Weißen Rates gewählt, allerdings nur weil Gandalf der Graue, welcher von Galadriel vorgeschlagen wurde, die Sitzungen des Rates zu leiten, zuvor abgelehnt hatte.
Saruman mischte sich vor allem unter die Menschen von Gondor, bei denen er hoch angesehen war. Lange Zeit wanderte Saruman mit den Ithryn Luin im Osten Mittelerdes umher, kehrte jedoch im Gegensatz zu diesen wieder in den Westen zurück.
Vom gondorianischen Truchsess Beren erhielt er einst den Schlüssel für den Orthanc, welchen er zu seinem Wohnsitz machte.
Von seinem Verlangen nach dem Einen Ring getrieben, hielt der Zaubere den Weißen Rat davon ab, Dol Guldur anzugreifen, weil er sich erhoffte, dass der Ring wieder ans Licht kommen würde, wenn man Sauron in Frieden nach ihm suchen lassen würde.
Als Gandalf im Rat Saruman von seinem Vorhaben abzubringen versuchte, sich aber nicht durchsetzen konnte, entwickelten sich dort die ersten Differenzen der beiden Zauberer. Während Saruman Gandalf jedoch misstraute, vermutete Gandalf in Saruman bis zu dessen Verrat nie etwas böses.
Nach der letzten Sitzung des Weißen Rates zog sich Saruman mehr und mehr zurück. Obwohl er lange Zeit sein Gesicht als wahrer Freund der freien Völker Mittelerdes wahrte, zeigte sich bald, dass er selbst versuchte Macht zu erlangen, um Mittelerde nach seinen eigenen Vorstellungen zu gestalten.
In dieser Hinsicht weist Sarumans Charakter Paralellen zu Sauron und seinem Gebieter Melkor auf. Der weiße Zauberer erkannte jedoch, dass er im Vergleich zu seinen Mitspielern zu schwach war um sich durchzusetzen zu koennen. So versuchte er Sauron zu verdrängen, um so in den Besitz des Meister-Ringes zu gelangen. Der Zauberer scharte Orks und Dunländer um sich herum und mit den eigens gezuechteten Uruk-Hai schien seine Streitmacht komplett. Isengart wandelte er in eine stark bewaffnete Festung um, er begann auch Gandalf zu beobachten und setzte Untergebene ein um sich in Bree und im Auenland umzuhoeren. Aus Neugier und in Überschätzung der eigenen Kräfte benutzte Saruman den Palantír des Orthanc. Dabei geriet er unter den Einfluss Saurons, der den Stein Minas Ithil’s besaß. Fortan war Saruman, ohne anteil daran zu nehmen ein Gefangener des Gedanken Saurons dem Dunklen Herrscher. Sein Stolz und sein Hochmut wuchsen zu dieser Zeit immer stärker. Er schmiedte sich selbst einen Ring und nannte sich Saruman der vielen Farben.
Im Ringkrieg stand Saruman als Gegner der freien Völker Mittelerdes auf Saurons Seite. Er hielt Gandalf auf der Spitze des Orthanc gefangen, da dieser ihm Auskünfte bei der Suche nach dem Einen Ring verweigerte. Zudem führte er Krieg gegen die Bewohner Rohans. Durch seinen Diener Gríma Schlangenzunge ließ er König Théoden ins Greisentum versinken bis es Gandalf gelang, diesen zu befreien.
Um die Ringgemeinschaft an ihrer Mission zu hindern, schickte er einen Trupp Uruks aus. Dabei gelang es ihm, Merry und Pippin am Amon Hen gefangen zu nehmen. In der Annahme das einer seiner zwei Gefangenen den Ring besitzt, lies der Zauberer, die beiden Hobbit’s nach Isengard bringen. Doch Merry und Pippin konnten in der Nacht als das Rudel Orks von den Rohirrim attackiert und ausgerottet wurde in den nahegelegenen

Fangorn-Wald fliehen, wo sie auf Baumbart traffen mit der Hilfe Baumbarts konnten sie die restlichen Ents dazu ermutigen, sich gegen Saruman zur Wehr zu setzen, da dieser das Brennholz für seine Schmiedeöfen aus ihrem Wald bezog. 

Als Saruman seine gesamte Armee in den Kampf gegen die Menschen Rohans nach Halms Klamm in den Untergang schickte wurde Isengart von den unaufhaltbaren Ents verwüstet, ihm selbst gelang es jedoch sich im Orthanc zu verschanzen. Nach der Schlacht um die Hornburg, kamen die siegreichen Rohirrim unter Gandalfs Führung nach Isengart. In der darauf folgenden Auseinandersetzung am Fuß des Turms verstieß Gandalf Saruman aus dem Orden der Istari und zerbrach seinen Zauberstab.
Nach dem Ende des Ringkrieges ließ Baumbart ihn gehen, da er glaubte, Gandalf hätte Saruman all seine Macht genommen. Doch selbst Gandalf war nicht imstande ihm die Kraft seiner Stimme zu nehmen. Der Zauberer fluechtete mit Gríma Schlangenzunge ins Auenland, wo er den Aufstieg Lotho Sackheim-Beutlins förderte und eine weitere Schreckensherrschaft aufbaute. Nach der erfolgreichen Auenlandbefreiungen unter der Leitung Frodos wurde Saruman des Landes verwiesen in der darauffolgenden Auseinandersetzung mit Gríma wurde der Zauberer jedoch von einem Pfeilhagel letztendlich getötet.

Äußere Erscheinung

Bei seinem ersten Erscheinen in Mittelerde trug Saruman weiße Gewänder und hatte rabenschwarzes Haar. Éomer beschrieb Saruman bei seinem Treffen mit Aragorn, Legolas und Gimli folgendermaßen:

Er ist ein gerissener und wandlungsfähiger Zauberer, der in vielen Gestalten erscheint. Bald tritt er hier auf, bald da, meistens, sagt man, als alter Mann in Mantel und Kapuze, Gandalf sehr ähnlich, wie viele sich nun errinern.“ (Der Herr der Ringe: Drittes Buch, Zweites Kapitel: Die Reiter von Rohan)

Als Aragorn, Legolas und Gimli am Fangorn-Wald rasteten, begegnete ihnen ein alter Mann, von dem sie später annahmen, er wäre Saruman gewesen.

Plötzlich blickte Gimli auf, und dort, am Rande des Feuerscheins, stand ein alter Mann, gebeugt und auf einen Stab gestützt, in einen weiten Mantel und einen breitrandigen Hut tief in die Stirn gezogen.“ (Der Herr der Ringe: Drittes Buch, Zweites Kapitel: Die Reiter von Rohan)

In Gesprächen zwischen den Gefährten wurde die Verwmutung geäußert, dass Saruman Gandalf, nach seinem Sturz in Moria, zum verwechseln ähnlich sehen musste. Bei der Unteredung am Orthanc stellte Gimli jedoch fest, dass dies nur zum Teil stimmte:

..., ein alter Mann in einem langen Mantel, dessen Farbe schwer zu bestimmen war, denn sie wechselte, wenn sie die Augen bewegten oder wenn er sich rührte. Er hatte ein langes Gesicht mit hoher Stirn und dunkeln, tief liegenden Augen, deren Ausdruck kaum zu ergründen war, obwohl sie jetzt ernst und gütig und ein wenig müde dreinschauten. Haar und Bart waren weiß, doch mit manchen schwarzen Strähnen um Lippen und Ohren.“ (Der Herr der Ringe: Drittes Buch, Zehntes Kapitel: Sarumans Stimme)

Namen und Titel

  • Saruman der Weiße
  • Der Weiße Bote
  • Der Weiße Zauberer
  • Curunír (Sindarin für Mann der schlauen Pläne)
  • Curumo (Quenya für Mann der schlauen Pläne)
  • Scharker (Orkisch für Alter Mann, orig. Sharkû), wurde Saruman von seinen untergebenen Orks genannt. In Tolkiens Werken lassen sich unterschiedliche Schreibweisen dieses Namens finden. In der Original-Ausgabe des Herrn der Ringe schreibt J.R.R. Tolkien im Kapitel The Scouring of the Shire: "sharkû". Im Appendix F, Of Other Races steht "sharku" und in der deutschen Carroux-Übersetzung heißt es im Kapitel "Befreiung des Auenlands": "scharkû". In der Filmtrilogie heißt der Anführer der Wargreiter Sharkû.
  • Scharrer (in der Übersetzung von Wolfgang Krege Scharker), abgeleitet vom Sharkû der Orks.
  • Sich selbst nannte er Saruman der Weise, Saruman der Ringmacher und Saruman der Vielfarbige

Filmtrilogie

In der Filmtrilogie wird Saruman von Christopher Lee gespielt und wird auf der Spitze des Orthancs von Grima erdolcht, was jedoch nur in der Extended Edition enthalten ist.

Quellen

  • J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe. Übersetzt von Margaret Carroux und Ebba-Margareta von Freymann. Klett-Cotta, Stuttgart 1969/1970. (Im Original erschienen 1954/55 unter dem Titel The Lord of the Rings.)
    • Zweites Buch, Zweites Kapitel: „Der Rat von Elrond“
    • Drittes Buch, Zehntes Kapitel: „Sarumans Stimme“
    • Sechstes Buch, Achtes Kapitel: „Die Befreiung des Auenlandes“
    • Anhang B: „Zeittafel: Die Jahre der Westlande“. „Das Dritte Zeitalter“.
  • J. R. R. Tolkien: Nachrichten aus Mittelerde. Herausgegeben von Christopher Tolkien. Übersetzt von Hans J. Schütz. Klett-Cotta, Stuttgart 1983. (Im Original erschienen 1980 unter dem Titel Unfinished Tales of Númenor and Middle-earth.)
    • Teil 4, II „Die Istari“.


Istari

SarumanGandalfRadagastAlatarPallando

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen