Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Ossiriand

Aus Ardapedia

Ossiriand, Sindarin für Land der sieben Flüsse

Nach dem Untergang Beleriands wurde es Lindon genannt.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Geographie

Ossiriand war ein waldreiches Land im Südosten von Beleriand und wurde von folgenden sieben Flüssen durchflossen. Es wurde deshalb auch das "Land der sieben Flüsse" genannt:

  • Gelion - War die Westgrenze zu Beleriand und den anderen Ländern im Westen.

Und seine Nebenflüsse, die von den Ered Luin herabflossen waren:

Die Ostgrenze bildeten die Ered Luin, die Blauen Berge.

[Bearbeiten] Bewohner

In Ossiriand, geschützt durch die Flüsse, lebten Grünelben und Ents denn nach dem Sirion war der Gelion der von Ulmo am meisten geliebte Fluss im Westen. Die Grünelben lebten versteckt im Wald, sodass ein Fremder ihr Land von einem Ende zum Anderen durchschreiten konnte ohne auch nur Einen von ihnen zu Gesicht zu bekommen. Ihre Lieder jedoch konnte man bis über den Gelion hören; weshalb die Noldor das Land Lindon nannten, das Land der Musik, und die Berge dahinter nannten sie Ered Lindon, denn sie hatten es zuerst von Ossiriand aus gesehen.

[Bearbeiten] Hintergrund

Nachdem Beren von Lúthien aus Mandos’ Hallen zurückgeholt wurde, zogen sie sich nach Tol Galen, einer Insel im Fluss Adurant, im Süden des Landes, zurück.

Nach dem Untergang Beleriands blieb nur ein Bruchstück Ossiriands über, das als Lindon bezeichnet wurde. Hier sammelten sich am Anfang des Zweiten Zeitalters die überlebenden Elben.

[Bearbeiten] Quellen

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
-->