Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Mündungen des Sirion

Aus Ardapedia

Mündungen des Sirion (Original Mouths of Sirion), auch Sirion-Mündungen genannt, war der Zufluchtsort der Verbliebenen der Eldar und Edain nach der Nirnaeth Arnoediad und dem Fall von Menegroth.

[Bearbeiten] Geographie

Der Sirion mündete in einem Delta, das von Sanddünen durchzogen war, in die Bucht von Balar. Entlang der Mündungen des Sirion erstreckten sich weitreichende Schilfwälder, die Lisgardh, und Marschen. Vor der Mündung des Sirion befanden sich Sandbänke in der Bucht.

[Bearbeiten] Hintergrund

Zu Beginn des Krieg des Zorns sammelte sich an den Mündungen des Sirion das Hauptheer der Valar, um gegen Morgoth vorzurücken. Die Länder nahe den Sirion-Mündungen boten den Sindar aus Doriath eine Heimat, nachdem ihr Land zerstört wurde. Einige Noldor aus Nargothrond und Gondolin und auch die Überlebenden der Drei Häuser der Edain siedelten sich ebenfalls an den Mündungen des Sirion an. Viele von ihnen zogen auch nach Lindon, bis die Elben nach Valinor gebracht wurden und die Edain Númenor bezogen.

Das Land westlich der Sirion-Mündungen, das auch Arvernien genannt wurde, wurde von Tuor und seinen Nachkommen angeführt. Hier entbrannte auch der Streit um die Silmaril zwischen den Söhnen Feanors und Elwing, die sich ins Meer stürzte und von Ulmo gerettet und zu Earendil gebracht wurde.

Im Jahr 534 E. Z. (JS) wurden die Mündungen von den Söhnen Feanors angegriffen. Bei diesem Angriff starb auch Dírhavel.

[Bearbeiten] Quellen

  • J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion.
    • Quenta Silmarillion,
      • V Von Eldamar und den Fürsten der Eldalië
      • XIV Von Beleriand und seinen Reichen
      • XXIII Von Tuor und dem Fall von Gondolin
Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
-->