Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Illuin und Ormal

Aus Ardapedia

(Unterschied zwischen Versionen)
(Beschreibung: typo)
(Sonstiges)
Zeile 18: Zeile 18:
* Als Illuin fiel, entstand bei seinen Wurzeln das Binnenmeer von [[Helcar]]. Ormals Schmelzwasser bildete nach seinem Sturz das südlliche Binnenmeer von [[Ringol]].
* Als Illuin fiel, entstand bei seinen Wurzeln das Binnenmeer von [[Helcar]]. Ormals Schmelzwasser bildete nach seinem Sturz das südlliche Binnenmeer von [[Ringol]].
 +
*In einer früheren Fassung erschuf Melkor selbst Illuin und Ormal für die Valar aus Eis, der Sturz der Berge und die Entstehung der Binnenmeere wurde dadurch erklärt ,daß das Eis durch die Hitze der grossen Lampen schmolz.
* Die namenlose Insel, auf der [[Ulmo]] die [[Elben]] nach [[Aman]] übers Meer brachte und die später den Namen [[Tol Eressea]] bekam, stand seit dem Sturz Illuins einsam im Meer.
* Die namenlose Insel, auf der [[Ulmo]] die [[Elben]] nach [[Aman]] übers Meer brachte und die später den Namen [[Tol Eressea]] bekam, stand seit dem Sturz Illuins einsam im Meer.

Version vom 18. April 2009, 13:33 Uhr

Illuin und Ormal sind zwei große Leuchtpfeiler, die von den Valar in Mittelerde aufgestellt wurden.

Inhaltsverzeichnis

Zeitangabe

  • 1900 Z.T. errichtet
  • 3450 Z.T. umgeworfen

Beschreibung

Illuin und Ormal wurden auf Yavannas Bitten von Aule geschaffen, nachdem Tulkas Melkor aus Arda vertrieben hatte. Illuin stand im Norden von Mittelerde, Ormal im Süden. Dort, wo sich der Schein der beiden Leuchten traf, nahmen die Valar ihren ersten Wohnsitz; auf der Insel Almaren. Die Pfeiler waren die höchsten Berge, die jemals waren und sein werden.

Hintergrund

Während des Frühlings von Arda dienten die Leuchten zur Beleuchtung von Mittelerde. Durch ihren Schein verschwand die Düsternis und die lebenden Wesen, die sich während des Ersten Kriegs versteckt hatten, kamen wieder zum Vorschein.
Melkor gelang es jedoch, in die Welt zurückzukehren und im Norden von Mittelerde seine Festung Utumno zu erbauen. Von dort aus zerstörte er die Leuchten, so dass die Welt kein Licht mehr hatte. Ihr Sturz war so gewaltig, dass die Länder und Meere verwüstet wurden und Almaren zerstört wurde. Daraufhin nahmen die Valar ihren zweiten Wohnsitz in Valinor.

Sonstiges

  • Als Illuin fiel, entstand bei seinen Wurzeln das Binnenmeer von Helcar. Ormals Schmelzwasser bildete nach seinem Sturz das südlliche Binnenmeer von Ringol.
  • In einer früheren Fassung erschuf Melkor selbst Illuin und Ormal für die Valar aus Eis, der Sturz der Berge und die Entstehung der Binnenmeere wurde dadurch erklärt ,daß das Eis durch die Hitze der grossen Lampen schmolz.
  • Die namenlose Insel, auf der Ulmo die Elben nach Aman übers Meer brachte und die später den Namen Tol Eressea bekam, stand seit dem Sturz Illuins einsam im Meer.

Quellen

  • J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion. Herausgegeben von Christopher Tolkien. Übersetzt von Wolfgang Krege. Klett-Cotta, Stuttgart 1978. (Im Original erschienen 1977 unter dem Titel The Silmarillion.)
    • „Quenta Silmarillion“,
      • I „Vom Anbeginn der Tage“
      • III „Vom Erwachen der Elben und von Melkors Gefangenschaft“
      • V „Von Eldarmar und den Fürsten von Eldalië“.
  • Robert Foster: Das große Mittelerde-Lexikon. Übersetzt von Helmut W. Pesch. Bastei Lübbe, Bergisch Gladbach 2002. (Im Original erschienen 1971 unter dem Titel The Complete Guide to Middle-Earth.)
    • Seite 434, Artikel „Leuchten der Valar“.
Namensräume
Varianten
Aktionen