Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Humphrey Carpenter

Aus Ardapedia

Humphrey William Bouverie Carpenter, geboren am 29. April 1946 in Oxford, gestorben am 4. Januar 2005 ebenda, war ein britischer Biograph und Kinderbuchautor. Er verfasste die autorisierte Biographie J. R. R. Tolkiens und gab eine Auswahl der Briefe Tolkiens heraus.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Biographie

Humphrey Carpenter war das einzige Kind von Harry James Carpenter, der Leiter des Keble College in Oxford war und später Bischof von Oxford wurde, und Urith Monica Trevelyan. Er besuchte zunächst die Dragon School in Oxford, auf die auch Tolkien seine Söhne geschickt hatte, und anschließend das Marlborough College in Wiltshire. Danach studierte er Englisch am Keble College.

Nach seinem Studium arbeitete Carpenter für das Radioprogramm der BBC. 1973 heiratete er Mari Prichard, mit der er später zwei Töchter hatte. Zwei Jahre später veröffentlichte er sein erstes Buch, A Thames Companion, das er zusammen mit seiner Frau geschrieben hatte. In der Folge erschienen zahlreiche Bücher von Carpenter, darunter eine ganze Reihe von Biographien, für die er mit verschiedenen Preisen ausgezeichnet wurde. Als erste veröffentlichte er 1977 die autorisierte Biographie J. R. R. Tolkiens, unter dem Titel J. R. R. Tolkien: A Biography, die zwei Jahre später auch in einer deutschen Übersetzung erschien. 1981 gab er eine mit der Hilfe von Christopher Tolkien besorgte Auswahl von Briefen Tolkiens heraus (Letters of J.R.R. Tolkien; deutsche Übersetzung 1991). Weitere von Carpenter verfasste Biographien beschäftigen sich mit den Inklings (1978), mit W. H. Auden (1981), Ezra Pound (1988), Benjamin Britten (1992), Robert Runcie (1996) und Spike Milligan (2003). Daneben schrieb Carpenter den Oxford Companion to Children’s Literature (1984), mehrere Kinderbücher, unter anderem die Mr. Majeica-Reihe, sowie Theaterstücke und Radiohörspiele.

Humphrey Carpenter, der an der Parkinsonschen Krankheit litt, starb am 4. Januar 2005 zu Hause in Oxford an Herzversagen.

[Bearbeiten] Carpenter und Tolkien

Humphrey Carpenter, der als Kind Tolkiens Herrn der Ringe zum ersten mal gelesen hatte, bat 1967 Tolkien darum, eine Bühnenfassung des Hobbits anfertigen zu dürfen, welche die Schüler einer Oxforder Grundschule aufführen sollten. Tolkien erlaubte dies und besuchte eine der Aufführungen. Einige Jahre später korrespondierten Carpenter und Tolkien wegen eines geplanten Radiointerviews, das aber schließlich nicht verwirklicht wurde.

Nach Tolkiens Tod produzierte Carpenter eine Sendung über dessen Leben für die BBC. In der Folge überzeugte er Tolkiens Familie und dessen Verleger Rayner Unwin davon, Tolkiens Biographie schreiben zu dürfen. Nach über zwei Jahren Arbeit an dem Projekt erschien das Buch im Mai 1977. Unwin bot Carpenter kurz darauf an, ein Buch über die Inklings zu schreiben, einen Kreis um C. S. Lewis, dem auch Tolkien angehört hatte; dieses Buch wurde im Oktober 1978 veröffentlicht. 1981 durfte Carpenter schließlich eine Auswahl von Tolkiens Briefen herausgeben.

Nachdem er diese Projekte abgeschlossen hatte, zog sich Carpenter weitgehend aus der Tolkien-Forschung zurück. In Interviews bemerkte Humphrey Carpenter, er verliere nach der Veröffentlichung seiner Bücher das Interesse an dem jeweiligen Gegenstand. In der Folge äußerte er sich von Zeit zu Zeit kritisch bis abfällig über Tolkien und dessen Leser.

[Bearbeiten] Werke (Auswahl)

  • A Thames Companion (1975; zusammen mit Mari Prichard)
  • J. R. R. Tolkien: A Biography (1977)
  • The Joshers, or, London to Birmingham with Albert and Victoria (1977)
  • The Inklings: C. S. Lewis, J. R. R. Tolkien, Charles Williams and Their Friends (1978)
  • The Captain Hook Affair (1979)
  • Jesus (1980)
  • Letters of J. R. R. Tolkien (1981)
  • W. H. Auden: A Biography (1981)
  • Mr Majeika (1984)
  • The Oxford Companion to Children’s Literature (1984; zusammen mit Mari Prichard)
  • OUDS: A Centenary History of the Oxford University Dramatic Society 1885-1985 (1985)
  • Secret Gardens: A Study of the Golden Age of Children’s Literature (1985)
  • Mr Majeika and the Music Teacher (1986)
  • Geniuses Together: American Writers in Paris in the 1920’s (1987)
  • Mr Majeika and the Haunted Hotel (1987)
  • TV Adventures of Mr Majeika (1988)
  • A Serious Character: The Life of Ezra Pound (1988)
  • The Brideshead Generation: Evelyn Waugh and His Friends (1989)
  • Mr Majeika and the Dinner Lady (1989)
  • Further TV Adventures of Mr Majeika (1990)
  • More TV Adventures of Mr Majeika (1990)
  • Mr Majeika’s Magical TV Fun Book (1990)
  • Mr Majeika and the School Play (1991)
  • Wellington and Boot (1991)
  • Benjamin Britten: A Biography (1992)
  • What Did You Do at School Today? (1992)
  • Charlie Crazee’s Teevee (1993)
  • Mr Majeika and the School Book Week (1993)
  • Mr Majeika and the School Inspector (1993)
  • Mr Majeika and the Ghost Train (1994)
  • Mr Majeika’s Postbag (1994)
  • Shakespeare Without the Boring Bits (1994)
  • The Envy of the World: Fifty Years of the BBC Third Programme and Radio 3 (1996)
  • Mr Majeika and the School Caretaker (1996)
  • The Puffin Book of Classic Children’s Stories (1996)
  • Robert Runcie: The Reluctant Archbishop (1996)
  • Mr Majeika Vanishes (1997)
  • More Shakespeare Without the Boring Bits (1997)
  • The Oxford Children’s A-Z of Music (1997; zusammen mit Paul Keene und Christine Wood)
  • Dennis Potter: A Biography (1998)
  • Mr Majeika and the School Trip (1999)
  • That Was Satire That Was: The Satire Boom of the 1960’s (2000; in den USA 2002 unter dem Titel A Great, Silly Grin: The British Satire Boom of the 1960s)
  • Mr Majeika on the Internet (2001)
  • The Angry Young Men: A Literary Comedy of the 1950’s (2002)
  • Mr Majeika and the Lost Spell Book (2003)
  • Spike Milligan: The Biography (2003)
  • Mr Majeika Joins the Circus (2006)

[Bearbeiten] Weblinks

[Bearbeiten] Quellen

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
-->