Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Gerstenmann Butterblume

Aus Ardapedia

Gerstenmann Butterblume (in der Krege-Übersetzung Butterblüm, original: Barliman Butterbur) war der Wirt des Gasthofes Zum Tänzelnden Pony in Bree.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Zeitangaben

Er lebt am Ende des Dritten Zeitalters und dürfte zur Zeit des Ringkriegs zwischen 50 und 60 Jahren alt gewesen sein.

[Bearbeiten] Volk

Menschen

[Bearbeiten] Beschreibung

Gerstenmann Butterblume war ein untersetzter, dicker Mann mit einer Glatze und einem roten Gesicht. Er war stets hilfsbereit seinen Freunden, wie etwa Gandalf, gegenüber, allerdings mangelte es dem Wirt an einem guten Gedächtnis, sein eigenes war wie eine Rumpelkammer. So brauchte er immer eine Weile um seine Gedanken zu ordnen und sich an etwas zu erinnern, auch wenn dies vielleicht eigentlich sehr wichtig war. Trotz dieser Vergesslichkeit und seines etwas langsamen Denkens war er nicht dumm, sondern besaß eine gewisse (beschränkte) Weisheit, wie auch Gandalf in Bruchtal Frodo gegenüber betonte, der ihn nämlich wie bisher alle Menschen, außer Aragorn, für dumm gehalten hatte. Butterblume war ein sehr bodenständiger Breeländer, der sich nicht vorstellen konnte sein Heimatdorf Bree zu verlassen, gegenüber dem Kleinen Volk zeigt er sich sehr höflich und bemüht. Der Argwohn des Wirtes richtete sich vor allem gegen die zwielichtigen Waldläufer des Nordens wie etwa Streicher und die Ereignisse, in die diese verstrickt waren. Herr Butterblume galt als Ehrenmann und für einen Breeländer als durchaus gebildet, so konnte er zum Beispiel lesen, was er auch gerne zeigte. Außerdem war er für einen Menschen aus Bree wohlhabend.

[Bearbeiten] Hintergrund

Butterblume sollte im Jahre 3018 D. Z. einen Brief mit einer Warnung des Zauberers Gandalf an Frodo in das Auenland weiterleiten, doch vergaß er dies. Erst als sich Frodo etwa drei Monate später unter dem Namen Unterberg bei ihm meldete, erinnerte sich Butterblume wieder und übergab Gandalfs Schreiben. In dem Brief wurde unter anderem in einem Nachsatz Gerstenmann von Gandalf angedroht, das er "ihn rösten" wolle, falls er das Weiterleiten des Schreibens vergessen sollte. Nach dem Überfall der Schwarzen Reiter auf das Gasthaus Zum Tänzelnden Pony hat Gerstenmann Butterblume, als Ersatz für die verlorenen Tiere der Hobbits, das Pony Lutz als Lasttier von Lutz Farning zu einem überhöhten Preis von zwölf Silberpfennigen gekauft. Allerdings sind ihm dafür später von Tom Bombadil die Ponys der Hobbits gegeben worden, die dieser, nachdem sie an den Hügelgräberhöhen geflohen waren, bei seinem Pony Plumpel fand.

[Bearbeiten] Name

Die Person des Herrn Butterblume wird immer nur Gerstenmann Butterblume genannt, Gerstenmann ist eine einfache Bezeichnung für einen Wirt beziehungsweise einen Bierbrauer. Tolkien beschäftigte sich in seinen Schriften vielfach mit Butterblumes eigentlichem und "wahrem" Namen, zumindest in einem späteren und weiterentwickelten Skript des Herrn der Ringe lautet Butterblumes Vorname Barnabas. Diese Namensgebung erläuterte Tolkien in einer frühen Version des Anhangs F, wo er schreibt, dass er vor langer Zeit einmal, auf einem alten grauen Stein, auf einem ruhigen Friedhof in Süd-England in großen Buchstaben den Namen Barnabas Butter gelesen hatte und dass ihm der Name wieder eingefallen war, als der beleibte Wirtshausbesitzer in Frodos Aufzeichnungen auftauchte. Noch passender erschien der Name, da er, im Einklang mit den in Bree dominierenden botanischen Nachnamen, Butterblume (Butterbur) lautete, abgeleitet von der Westron-Bezeichnung Zilbirâpha.

Butterblumes Name im unübersetzten Westron kann wohl mit Barabatta Zilbirâpha wiedergegeben werden, wobei Barabatta etwa Schnellsprecher oder auch Schwätzer bedeutet.

[Bearbeiten] Andere Namen

  • Gerstenmann
  • Butterblume
  • Gerstel von Gandalf

[Bearbeiten] Filmtrilogie

In der Herr der Ringe Filmtrilogie wird Butterblume von David Weatherley verkörpert. In der deutschen Version der Filmtrilogie ist Wolfgang Völz sein Synchronsprecher.

[Bearbeiten] Quellen

  • J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe. Übersetzt von Margaret Carroux und Ebba-Margareta von Freymann. Klett-Cotta, Stuttgart 1969/1970. (Im Original erschienen 1954/55 unter dem Titel The Lord of the Rings.)
  • Erstes Buch, Neuntes Kapitel: Im Gasthaus zum Tänzelnden Pony
  • Zehntes Kapitel: Streicher
  • Elftes Kapitel: Ein Messer im Dunkeln
  • Zweites Buch, Erstes Kapitel: Viele Begegnungen
  • Sechtes Buch, Siebtes Kapitel: Auf der Heimfahrt
Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
-->