Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Eriol

Aus Ardapedia

Ælfwine, Eriol, Quenya "Elbenfreund", "Einer der alleine träumt"

Inhaltsverzeichnis

Volk

Menschen, Edain

Beschreibung

Ælfwine ist einer der Eärendili, das heißt einer der Seeleute. Er stammt aus dem Haus Ing(we). Sein Großvater ist Heden, sein Vater Eoh, der von seinem Bruder Beorn erschlagen wurde. Seine Mutter wird Eadgifu genannt. Bevor er nach Tol Eressea kommt war er in einer Beziehung mit Cwen, die ihm zwei Söhne, Hengest und Horsa, schenkte. Lange nach den Kriegen mit Morgoth kommt er aus Mittelerde nach Tol Eressea in die "Hütte des vergessenen Spiels", wo er eine zeitlang bei den Eldar wohnt und sie ihm ihre Geschichte erzählen. Dort im Garten hört er auch das zauberhafte Flötenspiel von Timpinen, auch Tinfang oder Zwitschervogel genannt.

Nach seinem Aufenthalt in der Hütte des Vergessenen Spiels, lebte Eriol einige Zeit bei Gilfanon, um später zu Meril-i-Turinqi aufzubrechen. Auf Gilfanons Bitte verfasste er das Goldene Buch, indem er die gehörten Erzählungen niederschrieb. Auf Tol Eressea lernt er ein Elbenmädchen namens Naimi, die Nicht von Vaire, kennen und aus ihrer gegenseitigen Liebe ging ein dritter Soh, Heorennda, hervor.

Sonstiges

  • Man muss zwischen dem Silmarillion bzw. dem Herrn der Ringe und den Verschollenen Geschichten unterscheiden, da vieles, das sich in letzteren zugetragen hat, es gar nicht in dieser Form ins Silmarillion geschafft hat (z.B. Namen der Charaktere und Orte).
  • Eriol wird im Kap. I Die Hütte des vergessenen Spiels der Das Buch der Verschollenen Geschichten Teil 1 übersetzt als "Einer der für sich träumt" - abgeleitet aus Quenya Ere für allein bleiben und loro (wie Lorien) für schlafen

Quellen

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen