Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Dor-lómin

Aus Ardapedia

Dor-lómin ist ein Teilgebiet des Landes Hithlum in Beleriand. Im Ersten Zeitalter war es die Heimat der Menschen aus dem Dritten Haus der Edain. Wie auch der Rest Hithlums, wurde Dor-lómin im Krieg des Zorns zerstört.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Geographie

Dor-lómin war ein Gebiet im Süden von Hithlum und grenzte östlich an Mithrim. Westlich davon befand sich Nevrast, die Hinnenküste.

[Bearbeiten] Hintergrund

Dieses Gebiet fiel an Fingolfins Sohn Fingon, nachdem er die Völker Fingolfins und Feanors wieder vereint hatte. Fingolfin übergab es später an Hador Lórindol aus dem Hause Hadors. Dort versammelte Hador viele aus seinem Volke und wurde ein sehr mächtiger Stammesführer der Edain.

Als Morgoth das Volk von Barahir im Dorthonion angriff, führte dessen Frau Emeldir die übriggebliebenen Frauen und Kinder nach Brethil. Diejenigen, die dort nicht aufgenommen wurden, zogen weiter nach Dor-lómin. Dort fanden sie Aufnahme bei dem Volk von Galdor, dem Sohn Hadors. Unter den Flüchtenden befanden sich Morwen Eledhwen und Rían.

[Bearbeiten] Sonstiges

  • In Dor-lómin vermählte sich Morwen Eledhwen mit dem späteren Herrn über Dor-lómin, Húrin Thalion.
  • Die gemeinsame Tochter Lalaith starb mit drei Jahren an einer Seuche, die der Wind von Angband nach Hithlum trug.
  • Die Menschen von Dor-lómin werden "Tunglin" (mögl. Q.: "Hügel-Volk") oder "das Volk der Harfe" genannt.

[Bearbeiten] Etymologie

Oft wird der Ort auch Dor Lómin geschrieben. Es bedeutet Land des Widerhalls (Original Land of Echoes).

[Bearbeiten] Quellen

  • J. R. R. Tolkien: Das Silmarillion. Herausgegeben von Christopher Tolkien. Übersetzt von Wolfgang Krege. Klett-Cotta, Stuttgart 1978. (Im Original erschienen 1977 unter dem Titel The Silmarillion.), Quenta Silmarillion
    • XIV Von Beleriand und seinen Reichen
    • XVII Von den Ersten Menschen im Westen
    • XVIII Vom Verderben Beleriands und von Fingolfins Ende
    • XXI Von Túrin Turambar
  • Karen Lea Wynn Fonstad: Historischer Atlas von Mittelerde. Übersetzt von Hans J. Schütz. Klett-Cotta, Stuttgart 1994. (Im Original erschienen 1991 unter dem Titel The Atlas of Middle - Earth.)
    • Beleriand und die Länder im Norden, S. 14
  • J. R. R. Tolkien: The Shaping of Middle-earth. Herausgegeben von Christopher Tolkien. Harper Collins, London 1986.
    • I Prose Fragments following the lost Tales
Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
-->