Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Brandygut

Aus Ardapedia

(Weitergeleitet von Brandyschloss)
Gut Brandy am Ostufer des Brandweinflusses

Das Brandygut oder auch Gut Brandy (Original: Brandy Hall, Carroux (1) und Krege: Brandyschloss) ist im Legendarium ein großes Smial in Bockland.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Geographie

Das Smial Brandygut lag im unteren Teil des Bockberges, am Ostufer des Brandywein. Hinter dem Bockberg erstreckte sich das Dorf Bockenburg.

[Bearbeiten] Beschreibung

Das Brandygut war der Stammsitz der Familie Brandybock. Gorhendad Altbock (später Brandybock) begann um 740 A. Z. mit dem Bau des Smials. Der Ausbau und die Erweiterung des Smials wurde später von seinen vielen Nachfahren fortgesetzt. Zu Bilbo und Frodo Beutlins Zeit hatte das Brandygut drei Haupt- und viele Nebeneingänge und etwa hundert runde Fenster.

Das Gut war neben den Groß-Smials in Tuckbergen eines der letzten Clan-Smials. Im Gegensatz zu den Groß-Smials herrschte im Brandygut jedoch stets geselliges Treiben. Beispielsweise lebten während der Regierungszeit von Gorbadoc „Breitgurt“ Brandybock (Herr von Bockland von 1310 bis 1363 A. Z.) nicht weniger als einige hundert seiner Verwandten im Brandygut.

Als Meriadoc Brandybock im Jahre 11 V. Z. der Herr von Bockland wurde, richtete er im Brandygut eine Bibliothek ein.

[Bearbeiten] Hintergrund

Frodo Beutlin verbrachte einen Großteil seiner Jugend im Brandygut. Seine Mutter Primula war eine geborene Brandybock und sein Vater Drogo Beutlin war ein Freund von Gorbadoc Brandybocks fürstlicher Tafel. Nachdem Frodos Eltern 1380 A. Z. bei einer abendlichen Bootsfahrt auf dem Brandywein ertrunken waren, wuchs der erst zwölfjährige Frodo bei seinen Verwandten auf. 1389 A. Z. holte ihn Bilbo Beutlin zu sich nach Beutelsend.

[Bearbeiten] Sonstiges

Die Tatsache, dass im Brandygut stets munteres Treiben herrschte und die Unart der Bockländer auf dem Brandywein Boot zu fahren, machten das Gut in Flussnähe für gesittete Hobbits aus dem Auenland zu einem merkwürdigen Ort, über den nur selten gut gesprochen wurde. Hamfast Gamdschie nannte das Smial beispielsweise „Kaninchenbau“ (orig.: warren), weil es so viele Brandybocks und deren Anverwandte beherbergte. Auch war er der Meinung, dass das Brandygut kein richtiger Ort für einen jungen Hobbit sei, um aufzuwachsen. Seiner Ansicht nach war Frodo dort auch nur „irgendwie“ aufgezogen worden.

[Bearbeiten] Andere Namen

  • Große Höhle von Bockenburg (Original: Great Hole of Bucklebury)

[Bearbeiten] Quellen

  • J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe.
    • Erstes Buch,
      • Prolog: 1 Über Hobbits,
      • Anmerkungen zu den Aufzeichnungen vom Auenland.
      • Erstes Kapitel: Ein langerwartetes Fest
      • Viertes Kapitel: Geradewegs zu den Pilzen
      • Fünftes Kapitel: Eine aufgedeckte Verschwörung.
  • J. R. R. Tolkien: The Return of the Shadow. Herausgegeben von Christopher Tolkien.
    • The second Phase, XIV Return to Hobbiton (siehe auch Notes)
    • The third Phase, XXII New Uncertanties and new Projections.
Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen