Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Ar-Pharazôn

Aus Ardapedia

Ar-Pharazôn (Adûnaïsch: der Goldene), eigentlich Tar-Calion (Quenya: Sohn des Lichtes; wurde jedoch nie von ihm benutzt) ist im Legendarium der 25. und letzte König von Númenor.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Zeitangaben

  • geboren 3118 Z. Z.
  • gestorben 3319 Z. Z. (er wurde 201 Jahre alt)
  • König von Númenor ab 3255 Z. Z. (64 Jahre Regierungszeit)

[Bearbeiten] Volk

Menschen, Dúnedain

[Bearbeiten] Beschreibung

Ar-Pharazôn, der Sohn Gimilkhâds, war der letzte König der Insel Númenor, Gemahl von Tar-Míriel, die er im Jahre 3255 des Zweiten Zeitalters ehelichte. Seine Herrschaft begann im gleichen Jahre, nach einem Bürgerkrieg zwischen den zwei Parteien in die sich Númenors Bevölkerung gespalten hatte, den Königsmännern, die die Valar und Elben verachteten und den Getreuen, die die Valar weiterhin verehrten und wenn möglich Kontakt zu den Elben hielten.

Sauron fürchtete und hasste die Macht der Númenórer, denn schon einmal hatten ihre Krieger seine Pläne durchkreuzt. Um 3260 Z. Z. rüstete er ein Heer und marschierte auf die Häfen die die Númenórer überall in Mittelerde angelegt hatten. Ar-Pharazôn musterte im Gegenzug eine gewaltige Flotte und landete in Umbar. Sauron gab vor, von der Größe des Heeres eingeschüchtert worden zu sein, und willigte ein, als Geisel nach Númenor gebracht zu werden. Dort begann er jedoch nach und nach seinen verderblichen Einfluss auszuweiten und wurde bald zum engsten Berater des Königs. Er brachte ihn dazu, Melkor zu verehren und ihm einen Tempel zu bauen. Ilúvatar, so sagte Sauron, sei nur eine Erfindung der Valar, Melkor aber sei der mächtigste der Valar. Zu dieser Zeit wurden die Getreuen erbarmungsloser verfolgt als je zuvor, und viele wurden im dunklen Tempel Morgoths als Opfer dargebracht. Schließlich gelang es Sauron sogar, Ar-Pharazôn davon zu überzeugen den weißen Baum Nimloth fällen zu lassen.

Mit zunehmendem Alter begann Ar-Pharazôn den Tod immer mehr zu fürchten und suchte nach Wegen den Tod zu vermeiden. Sauron flüsterte ihm ein, er müsse nur das Land der Valar erobern, und zumindest er als König der Númenórer werde unsterblich werden. Daraufhin ließ Ar-Pharazôn eine gigantische Flotte bauen, und im Jahr 3319 Z. Z. stachen sie in See. 39 Tage benötigten die Númenórer nach Aman.

Manwe jedoch legte sein Amt für eine Zeit nieder, und Ilúvatar änderte den Bau der Welt. Auf Númenor brach der Meneltarma aus, und die Insel versank im Meer, ein mächtiger Sturm zerstörte die Flotte, und jene, die schon in Aman gelandet waren, wurden unter einstürzenden Felsmassen begraben.

Der Katastrophe entkamen nur die neun Schiffe der verbliebenen Getreuen.

[Bearbeiten] Sonstiges

  • Im Jahre 933 D. Z. wurde ihm zu Ehren in Umbar eine Säule mit einer spiegelnden Kugel an der Spitze (Pharazôns Kugel) errichtet, die durch die Sonne und den Mond zum Glanz gebracht wurde. Im Jahre 1447 des Dritten Zeitalters wurde sie von Sauron zerstört.
  • Mit dem Schiff Alcarondas fuhr er nach Aman.
  • Der Legende nach liegt Ar-Pharazôn mit seinen Kriegern in den Höhlen der Vergessenen unter dem Pelóri-Gebirge bis zur letzten Schlacht am Tag des Schicksals.

[Bearbeiten] Externe Links

[Bearbeiten] Quellen


Vorgänger König von Númenor Nachfolger
Tar-Palantir 3255 – 3319 Z. Z.
Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
-->