Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Schlacht um Osgiliath

Aus Ardapedia

Schlachten um Osgiliath

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Zeitangabe

Zerstörung während des Sippenstreits

Eroberung durch die Uruks aus Minas Morgul

  • 2475 D. Z.

Schlachten während des Rinkrieges:

  • 20. Juni 3018 D. Z.
  • 10. - 13. März 3019 D. Z.


[Bearbeiten] 1437 D. Z.

Während des Sippenstreits wurden der Thronerbe Eldacar und dessen Verbündete von dem Rebellen Castamir, der selbst Ansprüche auf den Thron legte, belagert. Schließlich trieben ihn Hunger und die Übermacht der Rebellen aus der Stadt. Diese wurde niedergebrannt und der Turm der Sternenkuppel wurde zerstört, sodass der Palantír in den Fluten des Anduin verschwand. Bei dem darauffolgenden Gemetzel zeigte sich die Grausamkeit Castamirs, denn das Gemetzel und die Zerstörung, die in der Stadt angerichtet wurden, gingen weit über das hinaus, was der Krieg erforderte.

[Bearbeiten] 2475 D. Z.

Im Jahr 2475 wurde Osgiliath von Saurons Truppen angegriffen und eingenommen. Dies war das erste Erscheinen der Uruks Mordor. Sie überrannten Ithilien und nahmen die Stadt ein. Obwohl sie bald darauf von Boromir besiegt wurden und er die Stadt, sowie das Land Ithilien zurückgewinnen konnte, lag Osgiliath nun ein für alle Mal in Trümmern und seine große Steinbrücke war zerbrochen. Seitdem wohnte niemand mehr dort und sie wurde zu einem Vorposten gegen Mordor und der einzige Übergang über den Anduin zwischen Cair Andros und Pelagir.

[Bearbeiten] 20. Juni 3018 D. Z.

Am 20. Juni griffen die Armeen Mordors unerwartet die Stadt Osgiliath an. Die Streitkräfte Gondors wurden hinweggefegt, denn Mordor hatte sich mit den Ostlingen und den Haradrim verbündet. Doch nicht allein durch die Überzahl wurden sie besiegt, sondern durch den Schrecken, der von dem Hexenkönig ausging. Er trat auf in der Gestalt eines großen schwarzen Reiters und wo er hinkam, wurden die Angreifer zu Rasenden und die Verteidiger ergriffen die Flucht. Nur kleiner Teil der Verteidger überlebte und konnte sich bis ans westliche Ufer flüchten. Die Heermeister Boromir und Faramir zerstörten schließlich die Brücke und stoppten den Vormarsch der Armeen Mordors. Das Ostufer blieb jedoch bis nach der Belagerung Minas Tiriths verloren.

Faramir bezeichnete den Angriff später als ein Probe des Dunklen Herrschers, der die Stärke und Bereitschaft Denethors prüfen wollte und feststellte, dass sie größer war, als er erwartet hatte. Allerdings hatte er nur eine kleine Streitmacht eingesetzt.

Der Hauptzweck dieses Angriffs war jedoch, den Nazgûl unter der Führung des Hexenkönigs den Übergang über den Anduin zu ermöglichen, damit sie die Suche nach dem Ring beginnen konnten. Da die Nazgûl das Wasser fürchteten, gab es für sie keinen anderen Übergang in Reichweite. Den Streitkräften Gondors gelang die Zerstörung der Brücke vermutlich nur aus dem Grund, dass der Hauptzweck des Angriffs bereits erfüllt war.

Diese Schlacht wird häufig als der Auftakt des Ringkrieges bezeichnet.

[Bearbeiten] 11. März 3019 D. Z.

In der Schlacht um Osgiliath wurde Osgiliath, die ehemalige Hauptstadt Gondors, von den Armeen Mordors angegriffen und überrannt, was den Angriff auf Minas Tirith ermöglichte. Ab dem 10. März 3019 marschierten die Truppen Mordors unter der Führung des Nazgûl-Fürsten von Minas Morgul nach Minas Tirith. Dabei mussten sie in Osgiliath den Anduin überqueren, dessen Westufer allerdings noch von Gondors Streitkräften gehalten wurde. In dieser Schlacht wurde die Stadt jedoch von den Truppen Mordors sowie den Nazgûl überrannt.

Faramir war zuvor mit seinen Männern nach Cair Andros gezogen und schickte von dort aus Truppen nach Osgiliath, um es zu halten, doch auch sie vermochten der Macht Mordors nichts entgegenzusetzen. Faramir selbst floh nach Minas Tirith, auf dem Weg dorthin wurden er und seine Mannen jedoch von den Nazgûl angegriffen, die nur vom Weißen Reiter wieder vertrieben werden konnten.

Denethor war zornig über den Verlust Osgiliaths und befahl Faramir, die Stadt zurückzuerobern. Aufgrund der großen Übermacht Mordors kehrte Faramir als einziger lebend zurück, allerdings schwer verletzt und fiebernd. Denethor wurde daraufhin in den Glauben versetzt, dass sein Sohn tot ist und wollte ihn bei lebendigem Leibe verbrennen, doch Gandalf und Pippin retteten ihn.

Später traf Faramir in den Häusern der Heilung auf Éowyn, die er nach dem Ringkrieg heiratete.

[Bearbeiten] Filmtrilogie

Im zweiten Teil der Filmtrilogie, Die Zwei Türme, zieht Faramir am Ende des Filmes selbst nach Osgiliath und wird am Anfang des dritten Teils, Die Rückkehr des Königs, von dort vertrieben.

[Bearbeiten] Quellen

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen