Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Regina Hänsel

Aus Ardapedia

Regina Hänsel, geboren 1932,[1] war eine deutsche Lektorin.[2]

Regina Hänsel arbeitete als Lehrerin und war spätestens seit 1959 für den Ost-Berliner Kinderbuchverlag tätig, wo sie unter anderem für die Veröffentlichungen in der „Klassiker-Reihe“ des Verlages zuständig war und Geschichts- und Märchensammlungen zusammenstellte.[1]

Bis 1990 wirkte sie im Kinderbuchverlag als leitende Lektorin und Fachgebietsleiterin des Lektorats „Kulturelles Erbe“.[3]

Anfang der neunziger Jahre lebte sie in Berlin-Prenzlauer Berg.[1]

[Bearbeiten] Der kleine Hobbit

Für die Veröffentlichung der dritten deutschen Auflage von J. R. R. Tolkiens Der kleine Hobbit 1971, die parallel beim westdeutschen Georg Bitter Verlag und dem ostdeutschen Kinderbuchverlag erfolgte, war Regina Hänsel ebenfalls als Lektorin verantwortlich. Als „tüchtige DDR-Lektorin“, wie sich der Übersetzer Walter Scherf 1991 erinnerte, wollte sie „manches und besonders die Gedichte wörtlicher übersetzt haben“.[4]

Ob Frau Hänsel die Revision von Walter Scherfs Hobbit-Übersetzung, die unter anderem auch in einer Anpassung der meisten Namen an die inzwischen erschienene deutsche Übersetzung des Herrn der Ringe (1969/70) bestand, nun selber durchführte, wie es Lisa Kuppler in ihrem Nachwort des Großen Hobbit-Buches schrieb, oder ob sie Herr Scherf lediglich Korrekturen und Änderungen vorschlug, lässt sich nicht mit Gewissheit klären.[5]

[Bearbeiten] Einzelnachweise und Anmerkungen

  1. 1,0 1,1 1,2 Franz Meyer, Inge Huth: Blaubuch: Adressen und Register für die deutschsprachige Kinder- und Jugendliteratur, München 1991, S. 54.
  2. Die Information, dass Frau Hänsel bereits verstorben ist, stammt aus einer privaten E-Mail von Lisa Kuppler (14.03.2013).
  3. Der Bibliothekar. Monatsschrift für das Bibliothekswesen 41, Berlin/Leipzig 1987, S. 495.
  4. Wie die Waldkäuze den Hobbit entdeckten..., in: Tolkien Times (9. September 1991), S. 6.
  5. Dr. Georg Bitter und Walter Scherf äußerten beiderseits, dass die Überarbeitung durch den Übersetzer selber erfolgte. Siehe dazu Wie die Waldkäuze den Hobbit entdeckten..., in: Tolkien Times (9. September 1991), S. 6 und die Fußnote in Anne Kuschnik: Zur Neuübersetzung zweier Tolkien-Gedichte, in: Inklings-Jahrbuch 10 (1992), S. 209. Womöglich handelt es sich bei der eigenhändigen Überarbeitung jedoch um die zweite Revidierung des deutschen Textes, die Scherf im erwähnten Interview benennt.
Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen
-->