Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Mithril

Aus Ardapedia

Mithril, Wahrsilber

Mithril wird auch Moria-Silber genannt und seine Übersetzung lautet "grauer Schimmer".

[Bearbeiten] Beschreibung

Mithril war das härteste und zugleich leichteste bekannte Metall in ganz Mittelerde. Es wurde von den Zwergen in großen Mengen abgebaut und hatte den zehnfachen Wert von Gold. Es wurde sowohl für Waffen und Rüstzeug, wie zum Beispiel Kettenhemden, als auch für Schmuck benutzt. Die Zwerge hatten ihren eigenen, geheimen Namen für das Metall.

Die Minen von Khazad-dûm (Moria) und im Vierten Zeitalter die Glitzernen Grotten waren die einzigen Orte, an denen Mithril gefunden wurde, obwohl es Anzeichen gab, dass es auch in Númenor und Aman zu finden war. Allerdings ist dies nie bewiesen worden.

[Bearbeiten] Sonstiges

  • Im "Der Herr der Ringe" wird erwähnt, dass das Mithril-Hemd, das Bilbo und Frodo getragen haben, mehr wert sei als das gesamte Auenland. Diese Aussage verdeutlicht den hohen Wert des mithrils, welches oftmals unbezahlbar war.
  • Die langsame Erschöpfung der Mithriladern in Moria brachte die Zwerge dazu immer tiefer und tiefer danach zu graben und so weckten sie schließlich, durch ihre Gier angetrieben, den Balrog von Morgoth, Durins Fluch, und riefen so den Fall des Königreichs hervor.
  • Der Elendilmir, welcher von Elendil und Isildur getragen wurde und das Symbol der hohen Königsherrschaft war, bestand aus einem in mithril eingefassten Diamanten. Genauso bestand Nenya, einer der Elbenringe aus mithril, das wieder einen Edelstein umschloss. Genau wie diese beiden Beispiele bestanden viele andere Gegenstände und Insignien von großer Macht und Geschichte aus mithril.
  • Nach dem Ringkrieg wurde das durch Grond zerstörte Tor von Minas Tirith wieder aufgebaut. Gimli und sein Volk von Aglarond verwendete hierfür auch Mithril. Woher diese Mengen des edlen Metalls kamen, wird nicht berichtet.

[Bearbeiten] Quellen

Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen