Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Mearas

Aus Ardapedia

Die Mearas sind im Legendarium die wohl edelste Pferderasse von Rohan und Mittelerde.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Beschreibung

Die Mearas waren nicht nur die edelsten, sondern auch die größten Pferde von Mittelerde. Sie waren meist weiß oder grau anzutreffen und galten als außerordentlich stark, ausdauernd und intelligent. Ihre Lebensspanne betrug etwa so lange wie die der Menschen.

[Bearbeiten] Geschichte

Die Legenden der Menschen in Mittelerde besagen, dass die Ahnen der Mearas von Béma aus dem Westen mitgebracht worden waren. Sie siedelten sich im Norden von Mittelerde an. Eines dieser stolzen und wilden Pferde wurde als Fohlen von Léod gefangen. Als Léod versuchte, es zu zähmen, warf es ihn ab und tötete ihn. Léods Sohn, Eorl, nahm das Pferd für sich und nannte es Felaróf, was "der sehr Starke" bedeutet. Felaróf war eines der größten Pferde, die jemals gelebt haben, und es wurde ihm nachgesagt, die Sprache der Menschen zu verstehen. Es trug Eorl nach Rohan. Dieser züchtete dann dort die Mearas, und die Nachkommen Felarófs waren fast so groß wie er selbst. Aus dieser Tradition heraus ließen sich die Mearas nur von dem Herrn der Mark oder seinen Söhnen reiten. Gandalf brach mit dieser Tradition, indem es ihm gelang, Schattenfell, den König der Mearas zu dieser Zeit, zu zähmen.

[Bearbeiten] Wortstamm

Das Wort "Mearas" kommt aus dem Angelsächsischen und meint einfach "Pferde". Der Singular von Mearas ist "Mearh" (verwandt mit dem deutschen Wort "Mähre"), aber niemand im Herrn der Ringe benutzt dieses Wort.

[Bearbeiten] Namentlich bekannte Mearas

[Bearbeiten] Quellen

  • J. R. R. Tolkien: Der Herr der Ringe.
    • Fünftes Buch,
      • Fünftes Kapitel: Der Ritt der Rohirrim
      • Sechstes Kapitel: Die Schlacht auf den Pelennor-Feldern
    • Anhang A
  • J. R. R. Tolkien: Briefe. Herausgegeben von Humphrey Carpenter.
    • Nr. 268
Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen