Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Heinz Dieter Köhler

Aus Ardapedia

Heinz Dieter Köhler, geboren am 22. Februar 1926 in Köln, ist ein deutscher Theater- und Hörspielregisseur, sowie Redakteur.[1]

Heinz Dieter Köhler studierte Theaterwissenschaft, Ethnologie und Soziologie an der Universität seiner Heimatstadt Köln.[1]

1953 erhielt Köhler eine Anstellung als Regieassistent für Ludwig Cremer, Raoul Wolfgang Schnell und den bekannten Hörspiel- und TV-Regisseur Wilhelm Semmelroth beim damaligen Nordwestdeutschen Rundfunk (NWDR) in Köln. 1959 wurde Heinz Dieter Köhler dann festangestellter Regisseur in der Hörspielabteilung des Westdeutschen Rundfunks (WDR), nachdem er bereits bei Schulfunksendungen und Drameninszenierungen Regie geführt hatte. Zu seinen ersten von rund 400 Arbeiten für den Hörfunk zählen Die Abenteuer des Tom Sawyer und Huckleberry Finn (WDR 1958) und Sandmännchen (WDR 1961–63). Eine seiner bekanntesten Arbeiten als Hörspielregisseur ist die Umsetzung von J. R. R. Tolkiens Roman Der Hobbit (WDR 1980). Für die Hörspielumsetzung von Vaclav Havels Theaterstück Sanierung (WDR 1989) erhielt Heinz Dieter Köhler die Auszeichnungen Hörspiel des Monats (September 1989) und Hörspiel des Jahres. 1991 ging Köhler in den Ruhestand. Sein letztes Hörspiel war Dieter Kühns Mühsames Klettern im Altersbaum (WDR 1991).[2]

Regelmäßig wurde Köhler von seiner Arbeit in der Hörspielabteilung freigestellt, um an verschiedenen westdeutschen Theatern Stücke, wie William Shakespeares Was ihr wollt (Aachen 1968), Edward Albees Wer hat Angst vor Virginia Woolf (Dortmund 1968) oder Arthur Millers Tod eines Handlungsreisenden (Burgfestspiel Mayen 1992) zu inszenieren.[2]

Von 1969 bis 1976 war Köhler Leiter der Rheinischen Redaktion des WDR. Während dieser Zeit wurden besonders die Werke regionaler Autoren, wie Dieter Kühn, Karl Otto Mühl, Ludwig Soumagne und Else Lasker-Schüler vertont.[2]

Heinz Dieter Köhler lebt mit seiner Ehefrau Gisela Köhler in Königswinter.

[Bearbeiten] Hörspielregie und -bearbeitung (Auswahl)[3]

  • 1966: Heimgefunge von Wilhelm Schneider-Clauß.
  • 1975: Erika von Ursula Krechel.
  • 1977: Die Wupper von Else Lasker-Schüler.
  • 1978: Geh auf mein Herz von Karl Otto Mühl. (Hörspiel des Monats April 1978)
  • 1978: Siebenschläfer von Karl Otto Mühl.
  • 1978: Requiem für die Kirche von Joseph Breitbach.
  • 1983: Spiel mit einem Tiger von Doris Lessing.
  • 1984: Der Schmetterlingstraum von Wang Meng. (Hörspiel des Monats September 1984)
  • 1984: Das Triumvirat von Gisbert Haefs.
  • 1985: Das Triumvirat denkt von Gisbert Haefs.
  • 1985: Largo Desolato von Vaclav Havel.
  • 1990: Der Stern der Ungeborenen von Franz Werfel.

[Bearbeiten] Theaterinszenierungen (Auswahl)[1]

  • 1962: Die Bären und der Pascha von Kurt Dörnemann, Eugène Scribe.
  • 1965: O Wildnis von Eugene O'Neill.
  • 1970: Blick von der Brücke von Arthur Miller.
  • 1970: Minna von Barnhelm von Gotthold Ephraim Lessing.
  • 1972: Verbannte von James Joyce.
  • 1973: Woyzeck von Georg Büchner.
  • 1984: Unsere kleine Stadt von Thornton Wilder.
  • 1987: Sherlock Holmes allerletzter Fall von Charles Marowitz.
  • 1994: Ein Volksfeind von Henrik Ibsen.

[Bearbeiten] Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Privatauskunft Heinz Dieter Köhlers (18.12.2013).
  2. 2,0 2,1 2,2 Heinz Dieter Köhler: Leben für die (Hör)-Bilder im Kopf, in: WDR print Nr. 180 (April 1991), S. 16.
  3. Quellen unter anderem HörDat, die Hörspieldatenbank und Privatauskunft Heinz Dieter Köhlers (18.12.2013).
Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen