Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Fea und Hroa

Aus Ardapedia

(Weitergeleitet von Fea)

Fea ist ein Quenya-Begriff für "Geist, Seele", und Hroa steht für "Körper"[1]. Die Pluralformen sind Fear bzw. Hroar.

Inhaltsverzeichnis

[Bearbeiten] Beschreibung

Beide gehören zusammen wie ein Haus (der Körper, Hroa) zum Bewohner (der Seele, Fea): Ohne Seele stirbt der Körper. Und ohne Körper kann der Geist allein nichts erreichen.

Die Fea ist zwar im Gegensatz zum Hroa nicht direkt sichtbar. Eine starke und unverdorbene Fea jedoch kann verschwommen und durchscheinend wirken: So, als ob eine Lampe im Körper schiene. Daher heißt sie auch cöacalina für Licht im Haus[2].

Nur wenn beide zusammen vereint sind, sind die Kinder Iluvatars vollständige Wesen.

Die Fear stammen aus dem Jenseits direkt von Iluvatar, wohingegen die Hroar aus rein irdischem Material[3] bestehen. Daher ist eine Fea unzerstörbar. Auch ist sie eine eindeutige Identität, die nicht mit einer anderen Identität verschmelzen kann. Hroa dagegen kann zerstört und aufgelöst werden: Der Tod ereilt denjenigen, dessen Fea sich vom Hroa trennt und dadurch "obdachlos" wird oder "ins Exil geht".

[Bearbeiten] Melkor und die Hroar

Fea und Hroa wurden von Melkor durch die Beschädigung der Welt absichtlich getrennt.

Da Melkor sich permanent in Arda inkarnierte, konnte er die materielle Welt sehr stark beeinflussen[4]: Außerhalb Amans beinhalteten alle gegenständlichen Dinge ein Melkor-Element[5]. Alles Körperliche hatte daher eine Tendenz zu Melkor und konnte sich nicht gänzlich von ihm freimachen. Jede Kreatur, die sich ihm unterwarf, wurde von Hass und Zerstörungswahn korrumpiert, da der melkorverseuchte Hroa auch die Fea beeinflusste.

[Bearbeiten] Elbische Ausprägung

Elben sind an Arda gebunden und können sie - im Gegensatz zu den anderen Wesen - nicht verlassen. Da Arda vergänglich ist, sind die Elben zwar äußerst langlebig, aber nicht unsterblich: Sie müssen mit der Welt vergehen.

Dafür sind die elbischen Fear weitaus langlebiger und haben eine viel größere Kontrolle über den Hroa. Daher erholen sie sich beispielsweise von Wunden, die für Menschen tödlich wären. Diese Kontrolle können sie nicht nur auf ihren eigenen Körper ausüben, sondern sie haben auch eine gewisse Meisterschaft über die Natur.

Trotzdem können auch Elben unter Gewalteinwirkung sterben, um dann eventuell wiedergeboren zu werden.

Über lange Zeiträume hinweg schwächt die Beschädigung der Welt den Hroa eines Elb: Er verliert immer mehr die Bindung an die Welt und wird im Laufe der Jahrtausende langsam zu einer ätherischen Erscheinungsformen, bis er schließlich für Menschen unsichtbar geworden ist.

Diese Schwächung führte in der Geschichte Mittelerdes zur Herrschaft der Menschen und zum Auszug der Hochelben nach Aman: Denn dort konnten sie ein normales Leben führen.

[Bearbeiten] Menschliche Ausprägung

Das Schicksal der Elben ist von dem der Menschen getrennt: Menschen besuchen Arda aus elbischer Sicht nur relativ kurz. Sie sind sozusagen nur Gast und verlassen die Welt nach dem Tod. Die Elben bezeichnen dies als das Geschenk der Menschen.

Menschliche Fear haben - genau wie Zwerge - weitaus weniger Kontrolle über ihre Hroar als das bei Elben der Fall ist. Daher konnte Melkor die Menschen weitaus leichter auf seine Seite bringen.

[Bearbeiten] Ausprägungen anderer Rassen

  • Obwohl Ilúvatar die Zwerge nicht erschuf, bekamen sie von ihm Fear.
  • Da Hobbits eine Unterart der Menschen sind, haben sie wie die Menschen Fear.
  • Gleiches gilt für die Drúedain.
  • Ebenso haben die Ents Fear.
  • Die großen Adler wurden in frühen Fassungen der Werkgeschichte als Maiar bezeichnet, die eine körperliche Form annahmen, und hätten somit Fear. In Myths Transformed wird dies jedoch ausgeschlossen[6] und sie sind nicht mehr als intelligente Tiere, also fealos.
  • Bei Orks ist die Abstammung unklar - es wird zwischen drei verschiedene Arten von Orks unterschieden[7]:
    • Orks, deren Hroar von Maiar bewohnt werden und daher ein Fea haben.
    • Orks, die verunstaltete Elben oder Menschen sind und daher Fear haben.
    • Orks, die intelligentere und somit fealose Tiere sind.

[Bearbeiten] Etymologie

  • Quenya fea (zweisilbig) stammt vom älteren *'phaya ab. Die Sindarinform fear korrespondiert zum Quenya faire für Geist.
  • Quenya hroa wird aus dem älteren *srawa abgeleitet. Die Sindarinform dafür ist rhaw.

[Bearbeiten] Anmerkungen

  1. Die Begriffe sind nicht ganz äquivalent, werden hier aber einfachheitshalber gleichgesetzt. Tatsächlich hat Geist einen Fea-Anteil und einen Hroa-Anteil und stellt somit eine Art Bindeglied zwischen beiden dar: Fea wäre dann die Mentalität und Hroa die mentalen Prozesse, die durch die physischen Organe des Wesens bestimmt werden. Also der Impuls zu denken (Fea) gegenüber den Mechanismen, Daten zu sammeln (Hroa).
  2. s. MR S. 250
  3. auch als erda bezeichnet
  4. Es kam öfter vor, dass jemand einen Teil seiner Selbst inkarnierte: In weitaus geringerem Ausmaß findet sich dieses Motiv in Saurons Ring wieder
  5. Original: Melkor ingredient
  6. Genauso wie für Huan
  7. Es bleibt hier unentschieden, ob einige Arten überhaupt valide sind.

[Bearbeiten] Quellen

  • Morgoth’s Ring
    • Kapitel The Statute of Finwe and Míriel
    • Kapitel Athrabeth Finrod ah Andreth
    • Kapitel Myths Transformed.
Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten
Aktionen