Zum Inhalt springen

Passwort vergessen?

Jetzt registrieren

herr-der-ringe-film.de

Diskussion:Dagor Dagorath

Aus Ardapedia

Habe das lange Zitat aus der Quenta Noldorinwa entfernt. Zitate sind nach deutschem Recht nicht erlaubt, wenn sie nur eigene Ausführungen ersparen sollen. Bitte in eigenen Worten (und auf deutsch) das Beschriebene erläutern. --swyft 20:38, 26. Jul 2006 (CEST)

Zitat:Die finale Schlacht auf der Ebene von Valinor, in der Morgoth endgültig besiegt werden soll, wie Mandos nach der Rückkehr der Elben nach Valinor nach der Niederwerfung Morgoths prophezeite. Die Prophezeihung der Dagor Dagorath durchläuft verschiedene Stadien ,anfangend in den Lost Tales. Siehe dazu auch Túrin.

Ich finde den Artikel unverständlich. Die Chronologie von Morgoths Niederwürfen wird nicht klar. Ebenso der kryptische Hinweis auf die Stadien, hier ist wahrscheinlich eine wechselhafte Werksgeschichte der "Finalen Schlacht" gemeint. Wenn man dem Hinweis zu Turin folgt, präsentieren sich dort zwei längere englische Zitate, die so nicht in die Ardapedia gehören. Kraechz 23:33, 23. Mai. 2007 (CEST)

[Bearbeiten] Überarbeiten-Baustein

Der Artikel gehört dringend aufgeräumt und überarbeitet. Man findet weder Zeitangaben noch einen durchgehenden Erzählstrang. Darüber hinaus sind die Quellen nur dürftig angegeben. --siητнσяas 20:00, 13. Aug. 2008 (UTC)

  • In dem Fall könnten die Aufräumer auch erklären, daß Mandos' Zweite Prophezeiung, vielleicht sogar die ganze Dagorath und auf jeden Fall der Kampf zwischen Túrin und Melkor womöglich obsolet sind, d.h. aus Tolkiens Papierkorb stammen, weshalb Christopher Tolkien in seiner Edition des Silmarillion keine Prophezeiung Mandos' aufführt, auch wenn die Letzte Schlacht in den sonstigen Fragmenttexten öfters beiläufig erwähnt wird. Diese beiläufigen Erwähnungen sind womöglich die Sedimente älterer Versionen, die mit dem Text, den Tolkien Sen. veröffentlicht hätte, nicht unbedingt vereinbar sein müssen. --Miaugion 21:40, 13. Aug. 2008 (UTC)
Miaugion spricht hier etwas sehr wichtiges an - etwas, das aus der eigentümlichen Entstehungs- und Veröffentlichungs-Geschichte der Werke Tolkiens herrührt.
Die Darstellung der Dagor Dagorath als historisches Ereignis ist mit dem Tolkienschen Universum einschließlich des zur Veröffentlichung ja vorgesehenen, aber nicht zu Lebzeiten fertiggestellten Silmarillion nicht vereinbar. Christopher Tolkien hat sich in den beiden Werken "Silmarillion" und "Nachrichten aus Mittelerde" sehr eingehend mit der Problematik der Entstehungsgeschichte der Texte seines Vaters auseinandergesetzt - mit den vielen verschiedenen Versionen einzelner "Bausteine", die häufig nicht einmal ansatzweise "fertig" und veröffentlichungsreif waren und miteinander in unvereinbarem Widerspruch standen.
Die Beschränkung auf Texte, die weitgehend vollendet waren, hat er (ich muß sagen: leider) später aufgegeben und tatsächlich "im Mülleimer" gekramt. Eine strukturierte Darstellung, die darauf Rücksicht nimmt, in welche Schaffensperiode ein Text oder eine Textversion gehört, in welchem Stadium der Vollendung sich der Text befand, und ob er überhaupt jemals dazu gedacht war, als Teil einer veröffentlichten Geschichte Tolkiens Arbeitszimmer zu verlassen, ist kaum noch möglich, findet aber vor allem hier in der Ardapedia fast überhaupt nicht statt. Es werden vielmehr "Fakten" aus den veröffentlichten Werken völlig undifferenziert mit "Hypothesen" oder "Entwürfen" aus frühen Skizzen oder anderen, unveröffentlichten Schriften oder Fragmenten gemischt. Das entwertet die Darstellung in meinen Augen weitgehend. Meiner Ansicht nach gibt es keine Alternative, als differenziert auf die völlig inhomogene Quellenlage einzugehen und aufzuzeigen, was veröffentlicht ist, was (mit hoher Wahrscheinlichkeit) zur Veröffentlichung vorgesehen war, und was schlicht "aus dem Mülleimer gefischt" wurde.
Das soll jetzt nicht einfach nur Kritik sein, sondern ein Hinweis auf ein ernstes Problem, das meiner Ansicht nach bislang zu wenig Beachtung gefunden hat. --Rjk 19:13, 31. Jul. 2009 (UTC)

[Bearbeiten] Zeitpunkt der Schlacht

Dagor Dagorath findet im Vierten Zeitalter statt, oder? Aragorn

Nein, Dagor Dagorath soll erst am Ende der Welt kommen; und da Arda unsere Welt darstellen soll, liegt das in der Zukunft. Tolkien selbst erwähnte einmal, wir müssten momentan im Sechsten oder Siebten Zeitalter sein.
Tolkien schrieb 1956, „Mittelerde selbst ist keine imaginäre Welt, es sei dieselbe Welt auf der wir heute wandeln, aber die historische Periode sei es“. Von daher brauch niemand mehr angst haben ;-). Gruß --Húrin Thalion 13:33, 3. Jan. 2013 (CET)

[Bearbeiten] Bearbeitung

@ Lindon: wird der Artikel noch bearbeitet oder hat sich das erledigt? Gruß --Húrin Thalion 22:17, 2. Aug. 2011 (CEST)

Hat sich erledigt, siehe hier --Lindon 10:05, 5. Aug. 2011 (CEST)

In dem Artikel der Dagor Dagorath wird gesagt, dass nach der Schlacht Elben, Menschen und Zwerge wiederauferstehen. Unter "Sonstiges" wird allerdings gesagt, dass jeder, der während der Schlacht erschlagen ist, endgültig gestorben ist. Bezieht sich das nur auf die dunklen Mächte oder wie lässt sich dieses Paradoxon erklären? --SILB3RBluT 21:19, 28. Aug.2011 (CEST)

Ich verstehe nicht ganz: Im Artikel heißt es: "Nachdem alle bösen Kreaturen vernichtet worden sind, erstehen alle Elben, Zwerge und Menschen wieder au," aber ein Stück darunter unter "Sonstiges" heißt es: "Wer in dieser Schlacht erschlagen wird, ist endgültig tot und seine Seele ist vernichtet". Das widerspricht sich doch...?

Das ist jetzt nur reine Spekulation, aber könnte es sein, dass nur die Seelen der Orks, Trolle usw vernichtet werden ("nachdem alle bösen Kreaturen vernichtet worden sind...") und alle anderen wiederauferstehen?
Das ist schon ein Widerspruch, das stimmt. Müsste mal umformuliert werden. Gemeint ist; dass alle bösen Kreaturen vernichtet werden und die guten erweckt werden. Gruß --Húrin Thalion 13:38, 3. Jan. 2013 (CET)
Ich habe mir diese Seite angeschaut (Tolkiengateway), und dort wird gesagt, dass die "Streitkräfte" der Valar die "bösen" Kreaturen vernichten und erst anschließend die Toten erweckt werden.
Persönliche Werkzeuge
Namensräume
Varianten